• Versandkosten (D) - frei
  • Versandkosten (EU) 10 € - frei ab 100 €
  • Versand immer mittwochs
  • Zahlung per Rechnung
  • vertrieb@bvss.de
  • Versandkosten (D) - frei
  • Versandkosten (EU) 10 € - frei ab 100 €
  • Versand immer mittwochs
  • Zahlung per Rechnung
  • vertrieb@bvss.de

IVS e.V. (Hrsg.): Wirksamkeit von Stottertherapien – Was wir tun und wie wir messen

19,50 €

inkl. MwSt., zzgl. Versand

Beschreibung

Interdisziplinäre Vereinigung der Stottertherapeuten e.V. (Hrsg.)

Wirksamkeit von Stottertherapien – Was wir tun und wie wir messen

Beiträge zur 8. Stotterkonferenz der ivs 2017

Demosthenes Verlag, Köln 2017, 1. Auflage, 158 Seiten

Normalpreis: 19,50 € | BVSS-Mitglieder: 18,50 €

ISBN 978-3-921897-89-8

Interdisziplinäre Vereinigung der Stottertherapeuten e.V. (Hrsg.)

Wirksamkeit von Stottertherapien – Was wir tun und wie wir messen

Beiträge zur 8. Stotterkonferenz der ivs 2017

Demosthenes Verlag, Köln 2017, 1. Auflage, 158 Seiten

Normalpreis: 19,50 € | BVSS-Mitglieder: 18,50 €

ISBN 978-3-921897-89-8

Der Tagungsband enthält Hintergrundtexte zu den einzelnen Beiträgen der 8. Stotterkonferenz der Interdisziplinären Vereinigung der Stottertherapeuten e.V., die am 13. Mai 2017 in Fulda stattfand. Die ivs setzt damit eine kontinuierliche Folge von thematisch ausgerichteten Konferenzen zum Thema Redeflussstörungen fort. Mit dem Titel „Wirksamkeit in der Stottertherapie – Was wir tun und wie wir messen“ greift die Konferenz die aktuelle Diskussion zur Evaluation von Stottertherapien auf. Mit den zehn Vorträgen aus Deutschland, Großbritannien und Neuseeland wird über ein breites Spektrum von Therapieverfahren die nationale und internationale Perspektive zum Thema abgebildet. Neben den Fachvorträgen von WissenschaftlerInnen und TherapeutInnen finden sich im Buch auch zwei Beiträge von Stotternden, die über ihre langjährigen Wege durch Therapien und Selbsthilfe berichten.
Die Originalvorträge sind auf DVD im Demosthenes-Verlag der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe e.V., Köln erhältlich.


Zusätzliche Produktinformationen

Inhalt
Inhaltsverzeichnis Vorwort (6) Wissen was wirkt – Herausforderungen bei der Evaluation von Stottertherapien (9) Clinical Reasoning- der Brückenschlag zwischen Empirie und praktischer Tätigkeit (23) Alltagsnahe Therapieforschung in der Stottertherapie (32) Desensibilisierungsfragebogen Stottern (DST) - Ein Messverfahren zur Auswirkung von Stottern und seine Optionen für therapeutisches Handeln (39) Ausgewählte Aspekte patientenorientierter Therapie und deren Evaluation (60) Evidenzbasierung in der Stottertherapie - Teil I - Sollen Therapeuten zu Empirikern werden? (74) Evidenzbasierung in der Stottertherapie - Teil II - Wie können Therapeuten zu Empirikern werden? (91) Herausforderungen in der Diagnostik und Behandlung stotternder Kinder - Therapieerfolg oder Spontanremission? (108) Was hilft und was nicht – eine Retrospektive Betroffener - Teil I (117) Was hilft und was nicht – eine Retrospektive Betroffener – Teil II (126) Literaturverzeichnis (137) Autorenverzeichnis (151) Danksagung (156)
Einleitung
Vorwort Als 2015 die ersten Vorbereitungen zur 8. Stotterkonferenz der ivs begannen, hatte sich das Thema - Wirksamkeit von Stottertherapie – aus einem zuvor mehrjährigen Diskussionsprozess innerhalb der ivs entwickelt. Die Diagnostikempfehlungen (ivs 2014) waren ein folgerichtiger erster Schritt hin zu einer systematischen Evaluation von Stottertherapien. Mit dem OASES (Yaruss et al 2016) und dem Desensibilisierungsfragebogen (Zückner 2016) liegen nun noch 2 weitere für den deutschsprachigen Raum verwendbare Fragebögen vor. Im Sommer 2016 wurde nach langjähriger Vorarbeit auch unter Mitwirkung der ivs die AWMF Leitlinie für Redeflussstörungen (Neumann et al. 2016) veröffentlicht. Vor allem aus der AWMF Leitlinie für Redeflussstörungen lässt sich für Therapeutinnen kurz- und mittelfristig die Forderung nach Evaluation der Therapieergebnisse in der Stottertherapie ableiten. Dieses auch aus der Sicht von Therapiesuchenden plausible Ziel stößt allerdings in der therapeutischen Praxis noch auf theoretische und praktische Hindernisse. In den letzten Jahren wurden auch in Deutschland einige Studien im Bereich Evaluation von Stottertherapie vorgelegt. Weitestgehend unklar ist oft, welche Annahmen in den untersuchten Therapien über deren Wirkmechanismen getroffen werden. Es mag etwas überraschen, aber die Frage: Was wirkt eigentlich in der Stottertherapie? bleibt momentan im wissenschaftlichen Diskurs weitestgehend unbeantwortet. Stattdessen ist eine Tendenz nicht zu übersehen, Evaluationsergebnisse von Therapien zu Werbezwecken zu nutzen, was sehr offensichtlich marktwirtschaftlich motiviert ist. Schon Baumgartner (2012) betonte die Vielschichtigkeit der Wirkmechanismen im therapeutischen Prozess. Kollbrunner (2017) plädiert für eine breitere Betrachtungsweise sowohl der Entstehungszusammenhänge des Stotterns als auch der komplexen Wirkebenen der Therapie. Zudem müssen wir uns auch in dem Maße, wie Evaluation im Bereich Stottern stattfindet, fragen, was die Zahlen, die erzeugt werden, eigentlich bedeuten. Etwas provokativ könnte man hinzufügen: Ist alles, was messbar erscheint, auch wirklich verantwortlich messbar? Hier besteht aus Sicht der ivs noch einiger Diskussionsbedarf, der nicht gescheut werden sollte, um der hinlänglich bekannten Mehrdimensionalität des Stotterns gerecht zu werden. Stottertherapien werden bisher meist nach zwei grundsätzlichen Therapierichtungen eingeteilt, Stottermodifikation und Fluency shaping (bzw. Sprechmodifikation). In der Praxis haben sich Therapiekonzepte etabliert, die einer der beiden Richtungen folgen oder als sog. kombinierte Ansätze Elemente beider Richtungen miteinander verbinden. Diese in erster Linie sprechtherapeutisch / logopädisch ausgerichteten Sichtweisen werden aufgrund der inneren Logik des Stotterns in modernen Therapien selbstverständlich mit psychotherapeutischen Elementen erweitert. Mit der Einführung der ICF-Nomenklatur auch für den Bereich Stottern wird dieses Störungsbild heute als bio-psycho-soziales Geschehen betrachtet und zeigt sich in seiner individuellen Ausprägung sehr unterschiedlich. So ist ein weiter gefasster Betrachtungsrahmen für Stottertherapie entstanden. Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, wie sich eine Therapie planen, umsetzen und evaluieren lässt, welche sich an den klientindividuellen Beeinträchtigungen im Bereich Körper, psychische Belastung und Kommunikationsfähigkeit orientiert. Was bedeutet nun also Erfolg in der Stottertherapie? Wie kann dieser Erfolg gemessen werden, und können Veränderungen in der Therapie klar den entsprechenden Interventionen zugeordnet werden? Wird es möglich sein, neue bio-psycho-soziale Kriterien für die Evaluation von Stottertherapien zu formulieren, die künftig als Standard für alle Therapien gelten können? Mit der 8. Stotterkonferenz hat die ivs 2017 ein Podium für Beiträge zu diesen wichtigen Themen geschaffen. Im vorliegenden Buch finden sich Hintergrundtexte zu acht der zehn Beiträge der Konferenz. Wiederum acht der Originalvorträge sind im Demosthenes-Verlag als DVD Box erhältlich. Christiane Koch, Claudia Walther, Robert Richter September 2016
Autoren
AutorInnen Dr. Anke Kohmäscher Prof. Dr. Anke Kohmäscher (geb. Alpermann) studierte Logopädie in Nijmegen (NL) und Aachen und spezialisierte sich zeitgleich in Antwerpen (B) zur Stottertherapeutin. Während und nach ihrem Studium arbeitete sie als Logopädin und Stottertherapeutin inverschiedenen Praxen. 2010 schloss sie ihre Promotion zum Thema Stottern ab und veröffentlichte Fachartikel sowie eine Monographie über Stottern. Zurzeit arbeitet sie als Professorin für Redeflussstörungen an der Fachhochschule Fresenius in Hamburg. Veronika Schade Veronika Schade absolvierte ihre Ausbildung zur Logopädin in Augsburg mit anschließendem Diplomstudium der Lehr- und Forschungslogopädie an der RWTH Aachen. Sie verfasste ihre Diplomarbeit zum Thema Stottertherapie und Mehrsprachigkeit am Montreal Fluency Centre/ Canada. Seit 2002 arbeitete sie in Festanstellung als klinische Logopädin und Lehrlogopädin an Berufsfachschulen und begleitet Lehraufträge an Fachhochschulen für den Bereich Redeflussstörungen und Clinical Reasoning. Derzeit befindet sie sich im Promotionsstudium an der RWTH Aachen zum Thema Clinical Reasoning und Redeflussstörungen. Sie ist Lehrlogopädin (dbl) und Lidcombe Therapeutin. Dr. Patricia Sandrieser Dr. Patricia Sandrieser beendete ihre Ausbildung zur Logopädin 1991. Seit 2005 leitet sie die Abteilung Logopädie am Katholischen Klinikum Koblenz / Montabaur. Sie entwickelte gemeinsam mit Peter Schneider das Therapiekonzept „KIDS“ für stotternde Kinder. Sie verfasste zahlreiche Veröffentlichungen, u.a. „Stottern im Kindesalter“ zusammen mit Peter Schneider. Weiterhin hält sie Seminare und Vorträge im In- und Ausland. Sie arbeitete in der Steuergruppe bei der Erstellung der AWMF-Leitlinie Redeflussstörungen mit. Sie ist Mitglied in der Interdisziplinären Vereinigung der Stottertherapeuten e.V., in der IFA und im dbl. Peter Schneider Peter Schneider arbeitet seit 1990 als Lehrlogopäde (dbl) für Redeflussstörungen an der Schule für Logopädie in Aachen. Zudem war er bis 2014 Dozent des ECSF (European Specialization Course on Fluency Disorders). Er hält Seminare und Vorträge im In- und Ausland. Gemeinsam mit Patricia Sandrieser entwickelte er den Therapieansatz für stotternde Kinder “KIDS” und veröffentlichte u.a. “Stottern im Kindesalter”. Er arbeitete in der Steuergruppe bei der Erstellung der AWMF-Leitlinie Redeflussstörungen mit. Er ist Mitglied in der Interdisziplinären Vereinigung der Stottertherapeuten e.V., in der IFA und im dbl. Hartmut Zückner Hartmut Zückner schloss ein Studium der Germanistik an der RWTH in Aachen ab und nach einer mehrjährigen Lehrertätigkeit absolvierte er eine Ausbildung zum Logopäden an der Lehranstalt für Logopädie des Universitätsklinikums in Aachen. Zur Zeit ist Hartmut Zückner Lehrlogopäde an der Schule für Logopädie in Aachen und Lehrbeauftragter für Redeflussstörungen an der RWTH Aachen. Er gehört dem Gründungskomitee der ECSF an, einer Vereinigung, die die Ausbildung von Stottertherapeuten auf europäischer Ebene durchführt. Hartmut Zückner behandelt stotternde Patienten in ambulanter Einzel- und Gruppentherapie nach dem von ihm entwickelten IMS-Therapiekonzept. 2016 veröffentlichte er den Desensibilisierungsfragebogen Stottern (DST) ein Diagnoseverfahren zur Messung des Desensibilisierungsstatus erwachsener Stotternder. Holger Prüß Holger Prüß hat sich als selbstbetroffener Sprachheilpädagoge seit jeher auf die Therapie des Stotterns spezialisiert. Seit 1989 ist er für die stationäre Therapie Jugendlicher und Erwachsener in der LVR-Klinik Bonn zuständig. Er entwickelte das Konzept der Bonner Stottertherapie, das durch viele Vorträge und Fortbildungen auch im ambulanten Rahmen weite Verbreitung findet. Kirsten Richardt Kirsten Richardt hat sich als Sprachheilpädagogin schon immer sehr intensiv mit dem Thema Stottern auseinandergesetzt und ist seit 2008 im Team der Bonner Stottertherapie tätig. Außerdem gibt sie Fortbildungen zum Thema Stottern und unterrichtet an der Universität zu Köln sowie an der IB Medizinische Akademie Schule für Logopädie in Köln. Georg Thum Georg Thum (Akademischer Sprachtherapeut M.A.) ist seit 20 Jahren ausschließlich in der Stottertherapie tätig. Er konzipierte 2002 zusammen mit I. Mayer die Intensivtherapie »Stärker als Stottern« und führt den methodenkombinierten Ansatz auch ambulant in eigener Praxis durch. Zudem ist er als Dozent für »Redeflussstörungen« und als Leitung der Stotterberatungsstelle an der Ludwig-Maximilians-Universität München tätig. Er begleitete das Projekt »Stottern und Schule«, aus dem ein Lehrerratgeber und eine Broschüre entstanden sind. 2014 veröffentlichte er zusammen mit Mayer ein Buch zum Thema und bietet für die BVSS e.V. regelmäßig Fortbildungen an. Veronika Neidlinger Veronika Neidlinger (Akademische Sprachtherapeutin M.A.) ist seit 2013 im Team von »Stärker als Stottern« bei Georg Thum und Ingeborg Mayer tätig. Derzeit beschäftigt sie sich in ihrer Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit den Fragen: Wie lässt sich Stottern messen? Wie kann Erfolg in der Stottertherapie erfasst werden? Ambulant ist sie seit Beginn ihres Masterstudiums 2013 schwerpunktmäßig im Bereich Redeflussstörungen tätig. Claudia Walther Claudia Walther (Diplom-Logopädin) arbeitete nach ihrer Ausbildung zur Logopädin in Kreischa/Dresden in einer logopädischen Praxis mit dem Schwerpunkt Stottertherapie. Anschließend absolvierte sie den Studiengang Lehr- und Forschungslogopädie an der RWTH Aachen. In ihrer Diplomarbeit befasste sie sich intensiv mit Stottern im Kindesalter und konzipierte ein Diagnostikinstrument für stotternde Kinder. Unterstützt durch die Forschungsförderung des dbl arbeitet sie momentan an einem Promotionsprojekt zum Erleben des Stotterns bei Kindern. Zusätzlich ist sie als Referentin für Stottern im Kindesalter sowie in der Supervision und Behandlung stotternder Kinder und Jugendlicher tätig. Tobias Haase ist Stotternder und arbeitet als Projektreferent im Bereich der Biochemie. Er ist seit 2011 Mitglied der Stotterer Selbsthilfe und dort in verschiedenen Tätigkeiten aktiv. Henning Wiechers Henning Wiechers studierte Germanistik und ist aktuell tätig als wiss. Mitarbeiter und freiberuflicher Webentwickler. Er ist Stotternder und seit 1999 in der Stotterer Selbsthilfe aktiv.
Rezensionen
Rezensionen und Meinungen aus: logoTHEMA, Wien, Ausgabe 1 | Jahrgang 16 | 2019 Wirksamkeit von Stottertherapien - Was wir tun und wie wir messen Beiträge zur 8. Stotterkonferenz der ivs (Kongressband und DVDs) Maria Grießer, MSc Lehre und Forschung FH-Bachelor-Studiengang Logopädie Innsbruck Download: logoTHEMA_Wien.pdf